Schulbeginn

 

an der Grundschule in Kirchensittenbach

 

 am Dienstag, den 11. September 2018

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2 bis 4 treffen sich bis 8.00 Uhr mit ihren Lehrkräften in der Schule und laufen dann mit diesen gemeinsam zur Kirche St. Bartholomäus in Kirchensittenbach. Dort werden wir um 8.30 Uhr die neuen Erstklässler begrüßen und gemeinsam Gottesdienst feiern. Eltern und alle Freunde und Verwandte sind herzlich dazu eingeladen. Anschließend findet in der Aula der Schule die Begrüßungsfeier für unsere neuen Erstklässler statt.

 

Der Unterricht für die 1. Klasse schließt an diesem Tag um 10.30 Uhr. Für die 2. – 4. Klasse endet er um 11.15 Uhr.

 

Wir wünschen allen einen guten Schulanfang!

 

Christine Mages, Schulleiterin

 

im Namen des Teams  der Grundschule

 


Kirchensittenbacher Kinderfest III 2018

Kinderfest der Kita Grashüpfer und der Grundschule Kirchensittenbach

 

Das Wetter spielte dieses Mal nicht ganz mit, aber davon ließen sich weder Kinder, Eltern oder Freunde der beiden Bildungseinrichtungen beim diesjährigen Kinderfest am 22. Juni in Kirchensittenbach abhalten. Zahlreich erschienen die Gäste und konnten viele Darbietungen, Ausstellungen und Spiele unter dem Motto „Unser Dorf“ genießen. Dank der großartigen Unterstützung durch ortsansässige Firmen, Vereinen, Freunden von Kita und Schule und der Gemeinde konnten vielfältige Projekte schon in der Woche vorher und am Schulfest realisiert werden. So wurden beispielsweise das Tetzelschloss unter der fachkundigen Führung von Herrn Pörner besucht und wunderschöne Kränze mit der Kranzbinderei Decker gewunden. Die Feuerwehr half beim zielgenauen Löschen mit der Wasserspritze. Ein besonderes Highlight waren die Oldtimer Landmaschinen auf dem Platz vor der Schule. Selbstverständlich beteiligten sich auch die Kinder an den Aufführungen und zeigten ihr Können. Für Speis und Trank sorgte in bewährter Weise der Elternbeirat. Alle Beteiligten waren sich einig über das gelungene Fest.

 

 

 

Im Foto sind die Kinder der Gänseblümchengruppe mit „Max, der kleine Feuerwehrmann“ zu sehen.

 

Wir sind Sinus-Schule

Was bedeutet Sinus-Schule? 

Das Sinus-Programm unterstützt die Weiterentwicklung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts. Die Lehrkräfte erhalten auf Fortbildungen Tipps und Materialien für einen nach neuesten wissenschaftlichen Methoden ausgerichteten Unterricht, in dem Schüler selbstständig forschend mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte entdecken. Derzeit sind in Bayern rund 250 Grundschule an diesem Programm beteiligt.

Wie setzen wir das Programm um?
Die Lehrer arbeiten dazu im Team und erproben Unterrichtskonzepte mit sogenannten "guten" Aufgaben. Das sind Aufgaben, die sehr offen gehalten sind, so dass sie jeder Schüler gemäß seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten bearbeiten kann. Dies bietet die Möglichkeit des individualisierten Unterrichts, der im Übrigen hervorragend mit unserem Lernwerkstattunterricht korrespondiert.

 

Mit Hilfe dieses Programm sollen nicht nur leistungsschwächere Schüler unterstützt, sondern auch leistungsstärkere Kinder gefördert werden.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sinus-bayern.de

Gut geschützt in die dunkle Jahreszeit

Wie in jedem Jahr wurden auch heuer vom ADAC für unsere Schulanfänger Warnwesten gestiftet. Besonders in den kommenden Monaten sind unsere neuen Verkehrsteilnehmer durch die Dunkelheit gefährdet. Die Warnwesten sollen helfen, die Sicherheit der Kinder zu erhöhen.


Unsere neuen Ersties sind da!

Am 12. September konnten wir 19 neue Schüler bei uns in der Grundschule begrüßen.

Wir wünschen unseren neuen Pinguinen viel Spaß und Erfolg in der Schule. Auf dem Foto sind sie zu sehen mit ihren beiden Klassenlehrerinnen Frau Frieser und Frau Maisel.


Kirchensittenbacher Kinderfest II

Zum zweiten Mal fand am 26. Mai unser Kirchensittenbacher Kinderfest statt, bei dem die Kindertagesstätte Grashüpfer, die Grundschule und der Hort gemeinsam feiern. Dieses Mal lautete das Motto "Märchen". Bei strahlendem Wetter tummelten sich weit über 100 Kinder und 200 Erwachsene auf dem Schulgelände. Auch Bürgermeister Klaus Albrecht, Frau Hahn-Schuller als Jugendbeauftragte, Frau Dorn von der Raiffeisenbank, Frau Weidinger von der Sparkasse und viele Gemeinderäte konnten begrüßt werden. Den Auftakt bildeten die Vorstellungen der Kindergartenkinder, die liebevoll verkleidet märchenhafte Lieder und kleine Theaterstücke zum Besten gaben. Anschließend folgten die Schulkinder mit ihrem Chor und einer modernen Version von "Rotkappe und der liebe Wolf". Im Folgenden war Vieles geboten: Der Kindergarten verschrieb sich ganz dem Basteln und so wurden bunte Hexenhäuschen und Zauberspiegel hergestellt. In der Schule fanden Ausstellungen, ein Verkauf und eine Märchenlesung statt. Die Klasse 3/4a führte das Stück "Dornröschen" auf und im Hort wurde märchenhaft geschminkt. Der Elternbeirat verköstigte in bewährter Weise alle Hungrigen und Durstigen und so war das Fest für alle viel zu schnell vorbei. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Helfern und edlen Spendern!

So viele Kinder! Es passen gar nicht alle auf die Bühne und die Eltern und alle Freunde und Verwandte gar nicht mehr aufs Bild!


Wir bekommen Hundebesuch

Zwei Mal besuchten Gerd Maußner und seine Partnerin mit ihren beiden Hündinnen die Klassen 1/2a und b. Die „Helfer auf vier Pfoten“ bringen den Kindern den wesensgemäßen Umgang mit Hunden nahe und sorgen so für den Abbau von Vorurteilen und Ängsten. Nach einem Theorieteil, bei dem die Kinder ihr vorher erarbeitetes Wissen unter Beweis stellten, ging es hinaus auf den Sportplatz. Hier begeisterten die beiden besonders geschulten Hunde beim Wettlaufen und Hürden überspringen. Besonders viel Spaß machte es den Kindern, Leckerli zu verstecken, die die Hunde dann suchten.

 

Viel zu schnell waren die beiden Schulstunden dann auch schon vorbei. Den Kindern und auch den beiden Hundeführern hat es sehr gut gefallen, so dass einem weiteren Besuch nichts im Wege steht. Wir freuen uns darauf!

 


Hurra, wir sind Lernwerkstattschule!

Eigentlich arbeiten wir schon fast seit Schuljahresanfang im Lernwerkstattmodus. Nun wollten wir aber gerne auch der Öffentlichkeit vorstellen, was denn eigentlich eine Lernwerkstattschule ist. So kamen am 16. Februar Frau Novotny und Herr Rupprecht von der Hermann-Gutmann-Stiftung, Frau Bösch von der Sparkasse Nürnberg, Dr. Klenk vom Schulamt Nürnberger Land, Bürgermeister Klaus Albrecht aus Kirchensittenbach, die Jugendbeauftragte Regine Hahn-Schuller, viele Eltern und auch einfach interessierte Menschen am Nachmittag in unsere Schule, um sich anzuschauen, was "Lernwerkstattschule" eigentlich bedeutet.
Im allgemeinen Verständnis ist eine Lernwerkstatt ein besonderer Raum in einer Schule, der einem bestimmten Gebiet gewidmet ist, z. B. eine Geometriewerkstatt oder eine Heimat- und Sachunterrichtswerkstatt. Dieser Raum wird dann in bestimmten Abständen von den einzelnen Klassen aufgesucht und zum Lernen benutzt. Im Idealfall geschieht dies mindestens wöchentlich einmal. Uns war das allerdings zu wenig. Wir wollten eine Lernwerkstatt in unseren alltäglichen Unterricht integrieren. Daher haben wir kurzerhand aus unseren Klassenzimmern Lernwerkstatträume gemacht und diese verschiedenen Unterrichtsbereichen gewidmet. So haben wir eine Geometriewerkstatt, ein Lese- und Schreibatelier, ein Grammatik- und Rechtschreiblabor und ein Matheforscherzimmer. In diesen findet zwei Mal in der Woche für jeweils zwei Stunden Lernwerkstattunterricht statt. D. h. alle Kinder arbeiten jahrgangsgemischt von Klassenstufe 1 bis 4 in diesen Zimmern. Immer, wenn sie eine Aufgabe abgeschlossen haben, können sie das Zimmer wechseln oder auch in der Aula arbeiten, wie es für die Schüler am besten passt. Am Ende werden die Arbeitsergebnisse kontrolliert und als Grundlage für weitere Aufgaben hergenommen.
Damit ein solcher Unterricht stattfinden kann, bedurfte es langwieriger Planungen und auch finanzieller Unterstützung. Hier kamen die Hermann-Gutmann-Stiftung und die Sparkasse Nürnberg ins Spiel. Die Stiftung hilft Schulen bei der Umsetzung von besonderen pädagogischen Projekten. Wir sind eine von drei Grundschulen in Mittelfranken, die eine Förderung der Stiftung erhalten. Sehr großzügig haben sie uns mit 14.000€ unter die Arme gegriffen, um für die Schüler handhabbares Lernmaterial anzuschaffen. Auch die Sparkasse Nürnberg fand unser Projekt unterstützungswürdig und spendete 1000€. Ein ganz herzliches Dankeschön von der gesamten Schulfamilie dafür.
Natürlich bedarf es bei einer so weitreichenden Unterrichtsumstrukturierung noch viel mehr als finanzielle Unterstützung. Die Hermann-Gutmann-Stiftung versorgt uns mit viel Know-How und ihrem Netzwerk an Lernwerkstattschulen in ganz Deutschland. Auch das Schulamt steht uns mit Rat und Tat zur Seite. Denn es soll natürlich noch weitergehen mit unserer Lernwerkstattschule. Für's nächste Jahr ist der Aufbau einer Heimat- und Sachunterrichtswerkstatt geplant, die auch in den Unterricht aller Klassen integriert werden soll. Es gibt also weiterhin viel zu tun, aber wir freuen uns darauf!